BUCHVORSTELLUNG

JEAN-MICHEL BASQUIAT

Hans Werner Holzwarth und Eleanor Nairne geben in der Monografie “Jean-Michel Basquiat” auf 500 Seiten einen sehr umfassenden sowie informativen Überblick der Werke und des Lebens des gleichnamigen Malers. Veröffentlicht wurde das Buch 2018 vom Taschen-Verlag.

Jean Michel Basquiat (1960-1988) wurde zum ersten Mal, im Alter von 17 Jahren, in der New Yorker Kunstszene unter dem Pseudonym SAMO bekannt, als man seine auffälligen Graffiti-Botschaften überall in der Stadt lesen konnte. Schwarzer Lack gesprüht auf einer roten Tür: “SAMO… AS AN ALTERNATIVE TO BULLSHIT FAKE HIPPY WHACK –  CHEERS…”  ist auf dem Foto der ersten Seite zu sehen. Weitere Fotos seiner sarkastischen, oft politisch oder sozialkritischen Kommentare auf Wänden, Türen oder jeder erdenklichen Fläche kann man auf den nächsten Seiten sehen. Der damalige Kreis seiner Street-Art breitete sich schnell bis zur höheren Gesellschaft aus, sodass man seine Kunstwerke in Galerien fand. Nachdem er die Straßen New Yorks durch Leinwände ersetze, veränderte sich seine Kunstrichtung zu einer kollagenähnlichen Mischung aus Text und Bild – einem ausdrucksstarken Stil in Richtung des Neo-Expressionismus. Die Handlung seiner Werke befasste sich nach eigener Aussage mit “Königen, Heldentum und der Straße”, was man zum Beispiel an einer immer wieder auftauchenden Krone erkennt. Seine Bilder lassen sich mit wahren persönlichen Geschichten identifizieren. Politik, als schwarzer Künstler in einer statusbewussten Szene zu leben, Musik und seine Erfahrungen prägten und inspirierten ihn. 1981 war er dann in den wichtigsten New Yorker Galerien vertreten. Zwei Jahre später begann die Zusammenarbeit mit Andy Warhol, nachdem Basquiat ihn zufällig in einem Café entdeckte, während er selbstgemalte Postkarten verkaufte – eine davon an Warhol selbst. Kurz danach sah man Basquiat in einem Armani-Anzug voller Farbkleckse auf dem Titelbild des New York Times Magazines, dazu wurde er zum aktuellen Kunstmarkt interviewt.
Neben Highlights wie Ausstellungen arbeitete er weiter an Gemälden bis seine Drogensucht ihm im im Alter von 27 Jahren zum Verhängnis wurde und er an einer Überdosis starb. Unzählige Werke auf Leinwand, Brettern, Kühlschränken oder anderen Gegenständen sind von ihm geblieben und im Buch zu finden.

JEAN-MICHEL BASQUIAT

“SAMO… AS AN ALTERNATIVE TO BULLSHIT FAKE HIPPY WHACK – CHEERS…”

Das Buch startet mit einer Einführung von Hans Werner Holzwarth, fährt fort mit der “Kunst des Storytelling” von Eleanor Nairne und gliedert sich anschließend in Kapitel in Form von Jahresschritten chronologisch beginnend mit 1978-1980 bis hin zu 1987-1988. In den Kapiteln kann man auf Bildern die Entwicklung seiner Arbeit erkennen. Biografie und Bibliografie findet man am Ende. Der Leser wird sehr detailliert über die Gesamtheit des Künstlers informiert, wie zum Beispiel über Dinge die sein Talent beeinflussten. Die Texte, die teilweise etwas kompliziert aber dennoch verständlich formuliert sind, tragen dazu bei seine Werke zu verstehen. Besonders unterstützen sie die Zusammenhänge zwischen der Malerei und seinem privaten Leben.

Das Buch ist meiner Meinung nach seinen stolzen Preis von 150 € wert. Allein von der Aufmachung gibt das Buch schon einiges her: es ist einfach riesig groß, unter dem Umschlag befindet sich ein gelber Stoffeinband, im Buch selbst findet man neben doppelseitigen Fotografien seiner Malerei auch aufklappbare Fensterfalze. Das Buch gibt die perfekte Voraussetzung seine Kunst zu interpretieren und alle Details auf sich wirken zu lassen.
Vor dem Buch war mir “Basquiat” kein Begriff, jedoch habe ich beim durchblättern und lesen festgestellt, dass ich bereits einige seiner Werke kannte.
Obwohl Basquiat dieses Jahr seinen 20. Todestag hatte, sind Themen die ihn zur Kunst bewegten – wie beispielsweise Rassismus – heute nach wie vor aktuell. Ich werde das Buch in Zukunft noch oft in die Hand nehmen um Neues in seiner Malerei zu entdecken.
Dank des Taschen-Verlags konnten wir euch das Buch hier vorstellen.

(Text: Marielle Kühlmann, STUDIO EGOTRIPS©, Münster)
HERRAUSGEBER

Hans Werner Holzwarth
Eleanor Nairne

Umschlag: Hardcover
Format: 29 x 39,5 cm
Seitenzahl: 500 Seiten

Erhältlich bei

Bildnachweise: © TASCHEN, © The Estate of Jean-Michel Basquiat. Licensed by Artestar, New York